Dietz, Marianne: Eine Kröte harte Knete


Medailleur/in: Marianne Dietz
Veräusserer (an Museum): Marianne Dietz

Vorderseite: Aufsicht auf eine Kröte.
Rückseite: EINE / KRÖTE / HARTE / KNETE. Aufschrift in vier Zeilen, darunter die Signatur m.

Datierung: 2014

Material: Kunststoff
Durchmesser: 44 mm

Literatur: A. Küter - B. Weisser, Kunst prägt Geld: MUSE MACHT MONETEN. Das Kabinett 16 (2016) 197 f. Nr. C 5 a mit Abb. (dieses Stück).

Bemerkung: Die Medaille entstand im Rahmen der Ausstellung und Edition MUSE MACHT MONETEN. Marianne Dietz wählte bewusst Plastilin als Material aus. Dies erlaubt ihr ein mimetisches Spiel mit dem Homonym Kröte: Die an Gummi erinnernde grüne Kunststoffoberfläche lehnt sich einerseits an die Krötenhaut an; gleichzeitig bleibt über die Form der Bezug zu Münzen als Gegenstand lebendig. Die Legende hingegen hebt auf das Gegensatzpaar hart und weich ab, welches das geschmeidige Tier von der unnachgiebigen Währung unterscheidet. Doch haben beide Objekte auch eine Gemeinsamkeit: ihre Flüchtigkeit. So schnell, wie die Kröte zu einem Sprung ansetzt und entflohen ist, ist auch die Knete aus den Händen und Hosentaschen ihrer Besitzer wieder verschwunden.

Nachweise: (DGMK-17069) Münzkabinett, Staatliche Museen zu Berlin, Objektnummer 18247346

Copyright © 2022: Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst e.V.
Creative Commons Lizenzvertrag